Die Ameisenfarm

Eine Ameisenfarm kaufen – Grundlegendes

Das wohl spannendste an den Ameisen und ihrer Ameisenfarm ist die Tatsache das sie sogenannte „eusoziale“ Lebewesen sind. Das bedeutet, dass sie staatenbildend sind. Sie bilden ihre eigenen kleinen oder großen Gemeinschaften und finden immer einen Weg des Zusammenlebens.

Sie verstehen, dass sie in der Gruppe mehr erreichen und viel besser überleben können als alleine. Also verständigen sie sich untereinander mit verschiedenen Düften, die sie absondern können. Jede Ameise hat dabei ihren eigenen Job und ihre Verantwortung für die Gemeinschaft zu tragen.

Es gibt unzählige Ameisenarten, die sich alle ein klein wenig anders verhalten und nie wirklich identisch handeln. Jedoch erreichen sie alle meist dennoch ihr Ziel. Das führt jeweils zwangsläufig zur Abweichungen ihrer Ansprüche und Bedürfnisse. Aus diesem Grund ist es ratsam sich über die gewünschte Ameisenart ausreichend zu informieren.

Wir empfehlen hier gerne das Zurückgreifen auf ein Buch. Diese behandelt oft zahlreiche Ameisenarten ausführlich genug, sodass man leichter eine Entscheidung treffen kann. So kommt man zuverlässig an die notwendigen artbezogenen Informationen.

Mit einer der wichtigsten Bestandteile einer Ameisenkolonie sind die sogenannten „Arbeiterinnen“. Sie übernehmen die verschiedensten Aufgaben. Abhängig von ihren Möglichkeiten, ihrer Art und ihrer Stärke. So kümmern sie sich zum Beispiel um den Nachwuchs, aber sind auch für die Verteidigung der Kolonie zuständig.

Sie werden in verschiedenen Größen und mit verschiedenen Eigenschaften geboren. So gibt es in einer Ameisenfarm größere und kleinere Ameisen. Aber auch Arbeiterinnen, die zur Verteidigung Ameisensäure auf den Feind sprühen oder welche die mit Stacheln für den Kampf ausgestattet sind. Und genau das macht eine Ameisenfarm so interessant. Das macht die Faszination aus und macht diese Tiere so beliebt als „Haustier“. Hinzu kommt, dass man nicht all zu viel Zeit für so eine Ameisenfarm aufwenden muss. Mit einer gründlichen Vorbereitung sollte man mit der Haltung recht einfach zurechtkommen.

Die Einsteiger-freundlichsten Arten einer Ameisenfarm

Wenn man sich Ameisen und eine Ameisenfarm kaufen möchte und noch gar keine Erfahrung hat, so sollte man auf einige Dinge achten. Man sollte als Neuling nicht sofort auf exotische, sehr teure oder gefährliche Ameisenarten zurückgreifen.

Vor ab kann man sagen, dass es sehr ratsam ist zum Start eine Ameisenart zu wählen, die heimisch bei uns in der Natur lebt. Denn das Halten einer Ameisenfarm mit Ameisenarten die vom anderen Ende der Welt kommen, ist um einiges komplizierter und gefährlicher. Das Importieren aus anderen Ländern bringt nämlich viele Risiken mit sich. Schließlich Leben solche Ameisen oft in ganz anderen Klimazonen und diese würden sie dann auch bei ihnen zu Hause benötigen um zu überleben.

Grundlegend werden gerne die folgen Ameisenarten für den Einstieg empfohlen:

  • Lasius niger
  • Myrmica ruba
  • Lasius flavus

Auch diese drei Arten haben ihre eigenen Ansprüche und Eigenschaften, jedoch gelten sie, als relativ leicht zu pflegen und zu halten. Aus diesem Grund sind sie für den Einsteig zum empfehlen wenn sie eine Ameisenfarm kaufen. Informieren sie sich über die verschiedenen Arten und entscheiden dann welche am besten zu ihnen passen würde.

[produkte limit=“4″ orderby=“date“ order=“asc“ include=“139,137,136,122″ layout=“grid“ review=“false“ detail_button=“false“ buy_button=“true“ details_fields=“false“ details_tax=“false“ reduced=“false“ align=“left“ slider=“false“]

Die Haltung von Ameisenkolonien in einer Ameisenfarm

Da eine Ameisenkolonie 10 bis 20 oder sogar mehr Jahre überleben kann, ist es wichtig sich vorher ausführlich Gedanken zu machen.

Ist man nämlich öfter mal auf Reisen oder ist längere Zeit niemand zu Hause, so braucht man jemanden der sich um die Kolonie kümmern kann. Deswegen ist es wichtig schon vorher zu wissen wie solche Situationen gemeistert werden können. Hier gilt es also voraus zu denken und sich zu informieren mit welcher Ameisenart man persönlich gut zurechtkommt.

Sollte man sich nun aus gewissen Gründen nicht mehr um die Ameisenfarm kümmern können, da man zum Beispiel wegzieht und sie nicht mitnehmen kann oder möchte. So macht es den größten Unterschied, ob es einheimische Tiere oder Tiere aus dem Ausland sind.

Sind es einheimische Ameisen, so können sie einfach in der Natur wieder ausgesetzt werden. Haben sie jedoch exotische Exemplare, so wird das ganze schon schwieriger. Diese würden in der falschen Klimazone nicht lange am Leben bleiben und wären verloren. Oftmals hilft hier die Weitergabe an einen anderen Halter zum Beispiel über das Internet.

Terrarium, Formicarium oder Ameisenfarm?

Wenn es um Ameisen geht reden wir nicht zwingend von Terrarien oder einer Ameisenfarm, sondern auch von Formicarien. Jedoch kann ein Terrarium ebenfalls als Formicarium fungieren. Die wohl bekannteste und verbreitetste Art ist die sogenannte Ameisenfarm.

Diese ist super da die Ameisen ihren normalen Lebensraum haben, aber auch sehr gut dabei beobachtet werden können wie sie ihre Gänge buddeln. Da man durch die beidseitigen Glasscheiben hindurch sehen kann. Jedoch ist dies für Ameisen oft zu hell und man sollte mindestens eine Seite mit einer roten Folie oder ähnlichem abdunkeln. Dennoch ist eine Ameisenfarm wohl sehr zu empfehlen.

Aber auch Terrarien, Gipsnester und Ytong-Nester sind sehr beliebte Varianten und haben alle samt ihre Vor- und Nachteile. Hier sollte man vorab herausfinden was am besten passt. Achten sie vor allem auf den Standort bei ihrer Ameisenfarm.

Es sollte ein sehr ruhiger Ort sein bei dem nicht zu viel Vibration über Musik Boxen oder ähnlichem entstehen kann. Es sollte außerdem höchstens ein Teil in der Sonne liegen aber auf keinen Fall die ganze Farm.

Die Ernährung der Ameisen

Wenn es um Ernährung geht sind Ameisen oft recht einfach gestrickt. Sie machen einem damit die Ernährung auch dementsprechend einfach. Sie sind alles Fresser und sind besonders anfällig für einige Vorlieben die sie haben. Diese Vorlieben variieren aber auch von Art zu Art.

  • Tote Insekten
  • Samen
  • Körner

All das mögen sie für gewöhnlich. Auch Honigtau von Blattläusen schmeckt ihnen sehr, hier halten die Ameisen ihre Blattläuse so wie wir Menschen unsere Nutztiere halten. An der Ernährung sollte es also nicht scheitern. Das Thema Ernährung ist relativ fix abgewickelt und ändert sich dann nicht mehr sonderlich.

Buchempfehlungen zum Thema Ameisenfarm kaufen

Durch die Vielfalt der Arten ist ein Buch oft der beste Ratgeber um sich für eine dieser zahlreichen Arten zu entscheiden. Auch wenn man sich in der Thematik schon besser auskennt, kann man sehr viel Weiteres aus diesen Büchern erfahren. Durch dieses Wissen kann man auch die Feinheiten optimieren.

Das Fazit zur Ameisenfarm

Bei einer Ameisenfarm liegt die Faszination darin den Lebensweg der Ameisen zu beobachten. Es sind so kleine, aber auch so intelligente Tiere, dass es vielen schwerfällt zu glauben wie zivilisiert sie sich ihr Leben aufbauen und zusammen so viel erreichen wie sie einzeln niemals könnten. So etwas zu beobachten kann außerordentlich faszinierend sein.

Man macht mit einer Ameisenfarm grundlegend nicht viel Falsch. Wenn man weiß was auf einen zukommt und man sich reichlich informiert, so sind das Ideale Tiere zur häuslichen Haltung. Im Übrigen ist so eine Ameisenfarm auch bei Kindern oft sehr beliebt. Jedoch ist es wichtig zu wissen das man dies nicht mit beispielsweise einer Bartagamen Haltung vergleichen kann und es auch nicht wie das Halten einer Katze ist.

Author: Bagaut Anton